Sex während der Periode: Eklig und unhygienisch oder empfehlenswert?

Sex während der Periode: Eklig und unhygienisch oder empfehlenswert?

Sex während der Periode hat zu Unrecht kein gutes Image. Warum du Sex während der Periode eine Chance geben solltest und was es dabei zu beachten gibt, habe ich im folgenden Artikel für dich zusammengefasst.

Viele Paare verzichten jeden Monat für ein paar Tage auf die schönste Sache der Welt. Während der Periode Sex zu haben ist jedoch eigentlich ganz natürlich und bei zwei gesunden Sexualpartnern weder unhygienisch noch gesundheitsschädlich. Trotzdem gibt es bei diesem Thema eine große Hemmschwelle. Aber warum eigentlich?

Warum ist Sex während der Periode ein Tabuthema?

Die weibliche Menstruation beschäftigt die Menschheit seit jeher. Nicht ohne Grund gibt es zahlreiche Mythen, die sich um dieses Thema ranken. Viele dieser Mythen haben eine Sache gemeinsam: Sie stellen die Menstruation als etwas Schlechtes und Unreines dar und haben ihr negatives Image geprägt.

Beispielsweise wurde Menstruationsblut lange Zeit als giftig angesehen und mit dunkler Magie in Verbindung gesetzt. Männer, die mit menstruierenden Frauen schliefen, wurden angeblich selbst unrein. Die Nähe menstruierender Frauen sollte außerdem Wein und Bier sauer, Saatgut unfruchtbar werden und Pflanzen verdorren lassen. Auch in Deutschland hielten sich zahlreiche Mythen bis in das 20. Jahrhundert hinein, sodass menstruierende Frauen lange Zeit kein Blut spenden, in Fotolaboren oder Weinkellereien und Brauereien arbeiten durften. Und das sind nur einige Beispiele – die Liste der negativen Dinge, die der Menstruation lange Zeit zugeschrieben wurden, ist lang.

In manchen Teilen der Welt hält sich leider bis heute die Ansicht, dass menstruierende Frauen unrein sind. In vielen anderen Teilen der Welt sind wir aber glücklicherweise aufgeklärter und reden offener über die Menstruation. Trotzdem haben all diese Mythen und Vorurteile Spuren hinterlassen. So richtig offen und ehrlich reden die wenigsten Frauen mit ihren Partnern über die Menstruation, geschweige denn über Sex während der Menstruation. Häufig ist es das Schamgefühl, das im Weg steht. Man fühlt sich als Frau schon irgendwie schmutzig während der Periode und möchte weder den Partner noch das Bett mit dem Menstruationssekret besudeln. Auch Männer sind dem gegenüber nicht immer aufgeschlossen.

Dass Frauen sich während dieser Tage noch mit beispielsweise Kopf- und Unterleibsschmerzen oder Übelkeit herumschlagen müssen und sich total platt fühlen, macht die Sache nicht besser. Ich persönlich würde mich am liebsten jedes Mal für mindestens zwei Tage mit Wärmflasche auf dem Sofa verkrümeln, bis das schlimmste überstanden ist.

Ist Sex während der Periode gesundheitlich bedenklich oder eklig?

Beim Sex während der Periode mit dem Menstruationsblut in Berührung zu kommen, ist entgegen der Mythen im Normalfall weder unhygienisch noch gesundheitsgefährdend. Das Menstruationsblut besteht etwa zur Hälfte aus normalem Blut und zur anderen Hälfte aus Vaginalsekret, abgestoßener Gebärmutterschleimhaut und der unbefruchteten Eizelle.

Hepatitis und HIV können bei einer infizierten Frau wie durch andere Körperflüssigkeiten auch durch Menstruationsblut übertragen werden. Menstruationsblut ist daher nicht gänzlich ungefährlich, aber nicht gefährlicher als das restliche im Körper zirkulierende Blut. Da der Muttermund während der Periode leicht geöffnet ist, sind Frauen zudem anfälliger für sexuell übertragbare Krankheiten. Insgesamt ist damit das Infektionsrisiko beim Sex während der Menstruation für beide Sexualpartner erhöht. In einer Partnerschaft weiß man jedoch in der Regel über die Gesundheit des anderen Bescheid und kann damit Ansteckungen entsprechend entgegenwirken. Ist der gesundheitliche Zustand des Sexualpartners unbekannt, sollte in jedem Fall immer mit Kondom verhütet werden. Das gilt aber natürlich auch außerhalb der Menstruation.

Abgesehen von Krankheiten ist manchmal auch die Angst vor einem Blutbad oder einer Sauerei ein Grund, auf Sex während der Menstruation zu verzichten. Es ist wichtig sich vor Augen zu führen, dass Frauen während ihrer Menstruation nicht literweise Blut verlieren und erstrecht nicht alles auf einmal während des Geschlechtsverkehrs. Im Normalfall verliert eine Frau während der ganzen Menstruation nur etwa 60 ml Blut. Zur Veranschaulichung: das entspricht von der Menge her etwa einem doppelten Espresso. So viel Blut kann während des Geschlechtsverkehrs also nicht austreten. Damit trotzdem keine Sauerei entsteht, kann zum Schutz des Bettes beispielsweise ein dunkles Handtuch darauf gelegt werden. Reicht euch das nicht aus, gibt es andere kleine Hilfsmittel zu kaufen, die das Blut noch in der Vagina auffangen.

Auch die Angst vor einem unangenehmen Geruch des Menstruationsbluts kann die Lust auf Geschlechtsverkehr bremsen. Da Menstruationsblut nur zu einem Teil aus normalem Blut besteht, ist auch der Geruch etwas anders und nicht immer gleich. Die Intensität des Geruchs richtet sich danach, wie lange das Menstruationsblut vor dem Herausfließen in deiner Gebärmutter war. Es ist daher durchaus nicht geruchsneutral und das ist auch normal und nichts, wofür man sich schämen oder wovor man sich ekeln muss. Wichtig zu wissen ist aber, dass ein unangenehmer Geruch auch auf eine Infektion hinweisen kann. Nimmst du einen sehr starken unangenehmen Geruch wahr, ist es ratsam, dies mit deinem Arzt abzuklären.

Kurz zusammengefasst: Angst und Ekel sind sehr individuelle Gefühle und daher muss jeder für sich selbst entscheiden, wo die Grenze ist. Es ist aber wichtig zu verstehen, dass Sex während der Menstruation nicht eklig und bei zwei gesunden Sexualpartnern auch nicht gefährlich ist.

Welche Vorteile bietet Sex während der Periode?

Während Sex zur Zeit der Periode wie oben beschrieben einige wenige Nachteile hat, gibt es auch viele Vorteile, die vielen nicht bewusst sind.

Gesteigertes Lustempfinden: Das Lustempfinden von Frauen schwankt während des Zyklus, das ist völlig normal. Die meisten Frauen haben in der Mitte des Zyklus besonders viel Lust, da sie dort am fruchtbarsten sind. Bei manchen Frauen ist das Lustempfinden aber auch während der Menstruation sehr groß. Meistens passiert dies am zweiten Tag der Menstruation, denn die Sexualhormone Testosteron und Östrogen steigen an diesem Tag stark an.

Intensivere Orgasmen: Das Gewebe im Intimbereich wird während der Periode sehr gut durchblutet. Das führt zu einer größeren Empfindsamkeit bei der Frau und im besten Fällen zu intensiveren Orgasmen.

Sex wirkt schmerzlindernd: Viele Frauen leiden im Zuge ihrer Menstruation unter unangenehmen Krämpfen und Schmerzen und daher klingt Sex währenddessen auch erstmal nicht so verlockend. Beim weiblichen Orgasmus werden allerdings Endorphine ausgeschüttet, die Krämpfe und Schmerzen lindern können.

Periode kann sich verkürzen: Die Muskelkontraktionen beim Orgasmus sorgen dafür, dass die Gebärmutterschleimhaut leichter abgestoßen und ausgeschieden wird. Die Blutung kann daher nach dem Sex etwas heftiger ausfallen, im besten Fall dafür aber auch insgesamt kürzer andauern.

Menstruationsblut = natürliches Gleitmittel: Das Menstruationssekret dient als natürliches Gleitmittel. Der Mann kann somit ohne zusätzliches Gleitmittel leichter und tiefer in die Frau eindringen, ohne dass es zu Schmerzen kommt.

Wie vermeidet man ein Blutbad?

Reguläre Tampons und Menstruationstassen solltest du vor dem Geschlechtsverkehr entfernen. Beim Sex mit Tampon besteht die Gefahr, dass dieser inklusive Rückholbändchen tiefer in deine Vagina gedrückt wird und so Schmerzen verursacht oder das Entfernen recht knifflig wird. Lässt du deine Menstruationstasse während des Sex in deiner Vagina, wird diese spürbar sein und vermutlich eingedrückt werden und auslaufen. Das sind alles keine Szenarien, die man gerne ausprobieren möchte.

Wenn du dennoch den Sex während der Periode möglichst unblutig gestalten möchtest, gibt es zusätzlich zum Handtuch auf dem Bett kleine Hilfsmittel.

Soft-Tampons: Einweg-Soft-Tampons* können im Gegensatz zu normalen Tampons beim Sex getragen werden und wurden extra hierfür entwickelt. Es handelt sich dabei um kleine Schwämmchen, die kein Rückholband haben und stattdessen durch einen Schlitz in der Mitte gegriffen und entfernt werden können. Sie saugen das Menstruationsblut auf und sind so weich, dass normalerweise weder Mann noch Frau sie beim Sex unangenehm spürt. Das Entfernen erfordert aber wegen des fehlenden Rückholbändchens ein wenig Übung.

Flex Menstruationsscheibe: Die Flex Menstruationsscheibe ist ein elastischer Kunststoffring, in dem eine Kunststofffolie gespannt ist. Er ist einmalig verwendbar und funktioniert ähnlich wie eine Menstruationstasse: der Ring wird zusammengefaltet eingeführt und unter dem Muttermund entfaltet, sodass die Folie das Menstruationsblut auffangen kann. Die Scheibe ist so flexibel gestaltet, dass sie beim Sex nicht spürbar sein soll. Da es auch hier kein Rückholbändchen gibt, erfordert das Entfernen ein wenig Übung. Vor allem deshalb, weil du das aufgefangene Menstruationsblut im Gegensatz zum Soft-Tampon beim Entfernen verschütten kannst, wenn du die Scheibe nicht horizontal herausziehst. Erhältlich sind die Menstruationsscheiben derzeit nur über die Internetseite des US-amerikanischen Herstellers. Geliefert wird zwar nach Deutschland, allerdings sind die Kosten inklusive Versand im Gegensatz zu den beiden anderen Alternativen recht hoch.

Ziggy Cup Menstruationstasse: Intimina hat mit dem Ziggy Cup* eine flache und sehr dünne wiederverwendbare Menstruationstasse entwickelt, die während des Geschlechtsverkehrs getragen werden kann. Die Handhabung ist ähnlich wie bei der Flex Menstruationsscheibe mit dem Vorteil, dass du den Ziggy Cup bis zu zwei Jahre lang wiederverwenden kannst. Auch hier erfordert die Anwendung wegen des fehlender Rückholbändchens wieder etwas Übung.

Kann man durch Sex während der Periode schwanger werden?

Die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden, ist beim Eisprung am größten. Der Eisprung findet ungefähr 10 bis 16 Tage vor Beginn der nächsten Periode statt, dies variiert von Frau zu Frau. Findet der Eisprung bei dir früh im Zyklus statt und hast du gegen Ende der Periode ungeschützten Geschlechtsverkehr, kann es durchaus passieren, dass du schwanger wirst. Das liegt daran, dass Spermien im weiblichen Körper bis zu 5 Tage überleben können.

Dass du durch Sex während der Menstruation schwanger wirst, ist also extrem unwahrscheinlich. Trotzdem ist es möglich und daher solltest du unbedingt auch während der Periode verhüten, wenn du nicht schwanger werden möchtest.

Frauen, die ein hormonelles Verhütungsmittel verwenden, müssen übrigens während der Periode nicht zusätzlich noch mit einem Kondom verhüten. Nimmst du beispielsweise die Pille, kannst du also sehr wohl während der 7-tägigen Pillenpause unbesorgt Geschlechtsverkehr haben. Grundvoraussetzung ist natürlich immer, dass du das Verhütungsmittel ordnungsgemäß verwendest.

Fazit

Wie du siehst, gibt es eigentlich wenig, was gegen Sex während der Periode spricht. Gesundheitlich bedenklich ist es nicht, wenn ihr beide gesund seid. Wenn ihr es eher unblutig mögt, gibt es dafür kleine Hilfsmittel. Und Frau kann während ihrer Periode sogar auf ein intensiveres Gefühl hoffen. Das sind doch gute Gründe, Sex während der Periode eine Chance zu geben, oder? Bevor du nun begeistert deinen Partner oder deine Partnerin mit Sex während der Periode überraschst, solltest du das Thema jedoch offen ansprechen. Es ist wichtig, dass sich beide Parteien wohl damit fühlen. Niemand sollte sich zu etwas gezwungen fühlt, was er eigentlich nicht möchte.


Hast du selbst Erfahrungen zum Thema Sex während der Periode gemacht und möchtest diese mit uns teilen? Oder hast du noch eine Frage? Dann hinterlasse gern einen Kommentar 🙂


* = Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar