Schmerzen durch Menstruationstasse: Ursachen und Lösungen

Schmerzen durch Menstruationstasse: Ursachen und Lösungen

Schmerzen bei Verwendung einer Menstruationstasse können natürlich ein Dealbreaker sein. Schließlich fühlst du dich während deiner Periode vermutlich schon unwohl genug. Was die Ursachen für die Schmerzen sein können und was du dagegen tun kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Eine Menstruationstasse sollte keine Schmerzen verursachen, wenn du die richtige für deinen Körper gefunden hast und sie richtig verwendest. Gib die Menstruationstasse daher im Fall von Schmerzen nicht direkt auf. Hast du die Ursache gefunden, stehen die Chancen sehr gut, dass du das Problem auch in den Griff bekommst. Aber was sind nun die Ursachen und wie kannst du die Schmerzen jeweils loswerden?

Grundsätzlich lässt sich das Problem schonmal eingrenzen, wenn du dich fragst, wann genau die Schmerzen auftreten. Schmerzen beim Einführen, beim Entfernen und beim Tragen können nämlich unterschiedliche Gründe haben.

Schmerzen beim Einführen der Menstruationstasse

Es kommt nicht selten vor, dass Anfänger zunächst Schmerzen beim Einführen der Menstruationstasse haben. Oft legen sich diese Schmerzen nach ein wenig Übung von selbst. Schließlich müssen sich du und dein Körper an die Menstruationstasse gewöhnen und es gibt nicht das eine Geheimrezept zum Einführen. Vielmehr musst du verschiedene Falttechniken und Positionen ausprobieren, um herauszufinden, wie du die Menstruationstasse am besten und am angenehmsten in deine Vagina bekommst.

Hast du Schmerzen beim Einführen, probiere also am besten eine andere Falttechnik zum Einführen aus. Die Falttechniken lassen die Menstruationstasse nämlich unterschiedlich kompakt werden und vielleicht hast du sie einfach nicht klein genug gefaltet. Einen Überblick über die gängigsten Falttechniken findest du in meinem verlinkten Artikel.

Vielleicht hast du zum Einführen auch einfach noch nicht die richtige Position gefunden. Probiere auch hier verschiedene Möglichkeiten aus. Manchen fällt das Einführen beim Sitzen auf der Toilette besonders leicht, anderen in der Hocke oder wenn sie das Bein auf dem Badewannenrand oder der Toilette abstellen. Grundsätzlich ist eine leichte Grätsche beim Einführen immer hilfreich.

Wenn du aufgrund eines stark ausgeprägten Beckenbodens eine harte Menstruationstasse verwendest, kann dies bei den ersten Einführversuchen zudem besonders unangenehm sein. Es kann helfen, die Menstruationstasse vor dem Einsetzen mit warmem Wasser abzuspülen, damit das Material etwas weicher wird. Das Aufploppen kann im Gegenzug dann etwas schwieriger sein. Beachte dabei, dass du die Menstruationstasse nach dem Entfernen (und somit vor dem nächsten Einführen) zunächst mit kaltem Wasser abspülen solltest, damit sich nicht so schnell Verfärbungen bilden.

Noch besser klappt das Einführen außerdem, wenn du einen kleinen Klecks Gleitgel oder Wasser auf die Menstruationstasse gibst. Durch die glatte Oberfläche lassen sich Menstruationstassen eigentlich schon sehr gut ohne Hilfsmittel einführen. Gerade wenn du am Anfang aber das Einführen als schmerzhaft oder unangenehm empfindest, kann Wasser oder Gleitgel zusätzlich helfen.

Schmerzen beim Entfernen der Menstruationstasse

Hast du Schmerzen beim Entfernen der Menstruationstasse? Das sollte definitiv nicht der Fall sein. Es ist sehr gut möglich, dass du den Unterdruck, der die Menstruationstasse abdichtet und sie an Ort und Stelle hält, nicht richtig gelöst hast.

Versuche erneut den Unterdruck zu lösen. Manchmal kann man hören, dass es geklappt hat. Hast du nichts gehört oder bist du dir unsicher, kannst du nochmal ganz vorsichtig und leicht versuchen, die Menstruationstasse etwas nach unten zu bewegen. Spürst du einen Widerstand, solltest du das Herausziehen direkt stoppen. Es hat in diesem Fall vermutlich noch nicht geklappt. Versuche, dich nicht zu verkrampfen, wenn das Entfernen bei den ersten Versuchen nicht direkt gelingt. Lege im Zweifel lieber eine Pause ein, entspanne dich und versuche es etwas später erneut – je entspannter du bist, desto leichter wird dir das Entfernen fallen. Eine komplette Anleitung zum Entfernen der Menstruationstasse kannst du übrigens in meinem verlinkten Artikel nachlesen.

Solltest du immer wieder Probleme haben, den Unterdruck zu lösen, kannst du darüber nachdenken, eine weichere Menstruationstasse zu kaufen. Je weicher die Menstruationstasse ist, desto leichter lässt sich tendenziell auch der Unterdruck lösen. Beachte aber bitte, dass der Härtegrad der Menstruationstasse auch zu deinem Beckenboden passen muss. Ist die Menstruationstasse zu weich für dich, wirst du beim Einführen und Entfalten Probleme haben. In meinem verlinkten Artikel erkläre ich dir, wie du die optimale Menstruationstasse für deinen Beckenboden findest.

Schmerzen beim Tragen der Menstruationstasse

Wenn die Menstruationstasse nach dem Einführen Schmerzen verursacht, kann dies darauf hinweisen, dass sie gegen den Muttermund stößt. Das kann neben Schmerzen übrigens auch zu Übelkeit oder Schwindelgefühl führen. Entweder hast du dann eine zu lange Menstruationstasse gekauft oder sie einfach zu weit eingeführt. Die optimale Position einer Menstruationstasse ist im Regelfall etwas unter dem Muttermund und über dem Schambein:

menstruationstasse-sitz

Ein zu tiefes Einführen kann vor allem als (Ex-) Tamponträgerin einfach passieren, da Tampons tiefer eingeführt werden als Menstruationstassen. Führst du die Menstruationstasse aus Gewohnheit also so weit ein wie einen Tampon, ist das höchstwahrscheinlich zu tief. Wenn die Menstruationstasse richtig sitzt, sollte sie gar nicht spürbar sein, geschweige denn Schmerzen oder Unbehagen auslösen.

Wenn deine Menstruationstasse einfach zu lang für deinen Körper ist (ohne Stiel, denn den kannst du ja im Notfall abschneiden), wirst du sie höchstwahrscheinlich auch automatisch zu tief einführen, da sie sonst gar nicht komplett in deiner Vagina verschwindet oder zu niedrig sitzt. Du solltest also im Idealfall bereits vor dem Kauf einer Menstruationstasse prüfen, welche Länge für deinen Körper Sinn macht.

In beiden Fällen wirst du also nicht drumherum kommen herauszufinden, wo dein Muttermund sitzt. Wie du die Position des Muttermundes bestimmst und was das für die optimale Menstruationstasse bedeutet, kannst du in meinem verlinkten Artikel nachlesen. Beachte auch, dass der Muttermund während der Periode wandern kann. Die optimale Einführtiefe der Menstruationstasse an einem Tag muss also nicht zwingend der optimalen Einführtiefe an allen anderen Tagen entsprechen.

Solltest du nach dem Bestimmen der Position deines Muttermundes feststellen, dass deine Menstruationstasse insgesamt zu lang für deinen Körper und eine optimale Position daher gar nicht möglich ist, musst du vermutlich eine kleinere kaufen. Es gibt übrigens von der Marke Me Luna extra kurze Menstruationstassen* für Frauen mit niedrig sitzendem Muttermund. Die Menstruationstasse, die ich dir verlinkt habe, hat einen mittleren Härtegrad für einen mittelmäßig trainierten Beckenboden, einen Kugelgriff und eine eher kleine Größe. Es gibt sie in insgesamt 3 verschiedenen Härtegraden (weich, mittel, hart), mit verschiedenen Griffen (Kugel, Stiel, Ring), in insgesamt 4 Größen (S, M, L, XL) und unterschiedlichen Farben. Es ist also für jeden eine passende dabei! Zu beachten ist an dieser Stelle, dass sehr kurze Menstruationstassen grundsätzlich ein kleineres Fassungsvermögen haben.

Eine andere Ursache für Schmerzen kann ein zu langer Stiel sein. Der Stiel sollte komplett in deiner Vagina verschwinden und nicht spürbar sein oder pieksen. Ist dies doch der Fall, obwohl deine Menstruationstasse ansonsten gut sitzt, kannst du den Stiel in der Regel einfach mit einer Schere auf die optimale Länge zuschneiden. Bitte kürze den Stiel deiner Menstruationstasse nicht während sie sich in deiner Vagina befindet.

Fazit

Wenn du Schmerzen beim Verwenden einer Menstruationstasse hast, ist das natürlich sehr abschreckend. Auf das vorherige und altbewährte Menstruationsprodukt zurückzugreifen ist sicherlich die einfachste Lösung des Problems, aber nicht unbedingt die einzige. Versuche herauszufinden, warum du Schmerzen hast und probiere meine Tipps aus. Vielleicht bist du dann bald schon schmerzfrei mit deiner Menstruationstasse unterwegs 🙂

Solltest du alles ausprobiert und trotzdem Schmerzen haben, ist die Menstruationstasse vielleicht nicht die beste Option für dich. Jeder Körper ist anders und daher kann eine Menstruationstasse für eine Frau funktionieren und für eine andere nicht. Es macht an dieser Stelle vermutlich Sinn, auf ein alternatives Produkt zurückzugreifen. Wenn du dich absichern möchtest, dass mit deinem Körper alles in Ordnung ist, kannst du die Schmerzen auch beim nächsten Besuch deines Gynäkologen ansprechen.


Hast du noch Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema oder vielleicht sogar Tipps, wie du deine Schmerzen losgeworden bist? Dann würde ich mich über einen Kommentar freuen 🙂

* = Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar