Menstruationstasse: Vorteile und Nachteile

Menstruationstasse: Vorteile und Nachteile

Lange Zeit habe ich mich gedanklich mit der Frage beschäftigt, ob die Menstruationstasse für mich ein guter Ersatz für Tampons während der Periode ist. Ohne genauer informiert zu sein, haben mich die notwendige Reinigung und die Angst vor einem Blutbad im Badezimmer beim Entleeren der Tasse immer davon abgehalten, diese auszuprobieren. Nachdem ich mich nochmal genauer mit dem Thema Menstruationstasse auseinandergesetzt habe, haben mich die vielen Vorteile überzeugt, ihr doch eine Chance zu geben. Ich möchte die vielen Vorteile und auch die wenigen Nachteile in diesem Artikel mit euch teilen. Vielleicht kann ich damit auch einige von euch motivieren, ebenfalls einen Selbstversuch zu wagen 🙂

Welche Vorteile und welche Nachteile sind nun mit der Verwendung von Menstruationstassen verbunden? Bevor ich diese Frage im Detail beantworte, habe ich alles kurz und knapp für euch zusammengefasst:

 Vorteile Nachteile
Umweltfreundlich, da wiederverwendbarVerwendung erfordert etwas Übung
Günstiger als Tampons oder BindenEnger Kontakt mit dem Menstruationsblut
Großes FassungsvermögenReinigungsaufwand
Angenehmes Einführen/ Entfernen auch bei schwacher RegelblutungLeeren in öffentlichen Toiletten ggf. unangenehm
Gutes Tragegefühl
Keine unangenehme Geruchsbildung
Geringe Infektionsgefahr
Für alle Sportarten/ Aktivitäten geeignet
In der Regel frei von Schadstoffen
Kein Mitschleppen von Ersatztampons
oder -binden

Umweltfreundlich, da wiederverwendbar

Wusstest du, dass ein Großteil des Abfalls in Meeren und Flüssen aus Tampons und Binden besteht und es zudem einige Jahrhunderte dauern kann, bis diese sich zersetzt haben? Oder dass jede Frau zwischen 10.000 und 17.000 Binden und Tampons in ihrem Leben verbraucht, was bis zu 140 Kilogramm Abfall entspricht? Diese Tatsache hat mich am meisten motiviert, die Menstruationstasse auszuprobieren. Denn sie kann bei richtiger Pflege bis zu 10 Jahre verwendet werden und reduziert damit den Menstruationsmüll auf ein Minimum.

Günstiger als Tampons oder Binden

Tampons und Binden sind nicht günstig. Da du sie nach einmaligen Gebrauch wegwirfst und dadurch regelmäßig neue kaufen musst, gibst du während deines Lebens mehrere Tausend Euro für deine Monatshygiene aus. Menstruationstassen kosten je nach Marke und Modell grob zwischen 10 und 30 Euro pro Stück und können bis zu 10 Jahre wiederverwendet werden. Im Normalfall brauchst du nur eine. Auch wenn du dich für eine Ersatztasse entscheidest, kostet dich die Menstruationstasse auf lange Sicht viel weniger Geld und ist daher auch für deinen Geldbeutel eine nachhaltige Alternative zu Tampons und Binden.

Großes Fassungsvermögen

Menstruationstassen sind in verschiedenen Größen erhältlich und können je nach Modell ein Fassungsvermögen zwischen 15 und 50 ml haben. Das Absorbierungsvermögen von Tampons wird in Gramm gemessen und beträgt je nach Größe ca. zwischen 6 und 21 Gramm. 1 ml Menstruationsblut entspricht ca. 1 Gramm. Binden können nach Rücksprache mit einem großen Bindenhersteller zwischen 25 und 30 ml Menstruationsblut aufnehmen, sehr große auch mehr. Du siehst also, dass das Fassungsvermögen von Menstruationstassen verglichen mit Tampons und Binden sehr groß und ein Wechseln dadurch seltener notwendig ist. Du solltest allerdings beachten, dass eine Menstruationstasse aus hygienischen Gründen trotzdem spätestens alle 12 Stunden entleert werden sollte. Zudem ist das Leeren einfacher, wenn sie noch nicht so voll ist.

Angenehmes Einführen/ Entfernen auch bei schwacher Regelblutung

Welche Frau kennt es nicht: die Regelblutung lässt nach oder ist generell schwach und das Einführen oder Entfernen des Tampons ist extrem unangenehm. Grund dafür ist, dass der Tampon neben dem Menstruationsblut auch das Scheidensekret mit aufsaugt und die Vagina dadurch austrocknet. Dies wird dir bei einer Menstruationstasse nicht passieren, denn sie fängt nur das Menstruationsblut auf.

Gutes Tragegefühl

Menstruationstassen bieten ein gutes Tragegefühl. Einmal richtig eingesetzt, spürst du sie kein bisschen und durch den Unterdruck können sie in der Regel nicht verrutschen. Verglichen mit dem Tampon ist das Einführen und Entfernen durch die glatte Oberfläche angenehmer, da es nicht ziepen kann. Außerdem gibt es kein nerviges Rückholbändchen, das du vollpinkeln kannst oder beim Saunagang/ Schwimmen gegebenenfalls sichtbar ist. Auch Binden können beim Tragekomfort mit der Menstruationstasse nicht mithalten. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich fühle mich mit einer Binde als hätte ich eine Windel an. Ganz zu schweigen von dem feuchten Gefühl im Schritt, wenn sich die Binde vollsaugt.

Keine unangenehme Geruchsbildung

Kommt dein Menstruationsblut mit Sauerstoff in Verbindung, kann sich ein unangenehmer Geruch entfalten. Dies hast du selbst sicher schon bei Verwendung von Tampons oder Binden festgestellt. Menstruationstassen nehmen das Blut direkt im Körper auf und dank des Unterdrucks, der beim Einsetzen entsteht, verbleibt es auch dort, bis du die Tasse entfernst. So können sich keine unangenehmen Gerüche bilden.

Geringe Infektionsgefahr 

Die Verwendung von Menstruationstassen ist zunächst gesundheitlich unbedenklich. Es konnte bisher kein erhöhtes Infektionsrisiko im Vergleich zu anderen Produkten für die Monatshygiene festgestellt werden. Es gibt sogar Studien, die eine geringere Infektionsgefahr im Vergleich zu Tampons bestätigen können. Eine mögliche Erklärung hierfür ist, dass Menstruationstassen die Scheidenflora nicht aus ihrem natürlichen Gleichgewicht bringen. Tampons hingegen trocknen die Scheide aus und begünstigen damit das Infektionsrisiko. Binden wird außerdem nachgesagt, dass sie häufig die Haut zu wenig atmen lassen und die feuchte Umgebung einen Nährboden für Bakterien bietet. Nicht zuletzt werben die großen Hersteller von Menstruationstassen damit, dass auf der glatten Oberfläche des medizinischen Silikons keine Bakterien haften bleiben. Auch hieß es längere Zeit, das Risiko der Erleidung eines Toxischen Schocksyndroms (TSS) sei bei Verwendung einer Menstruationstasse geringer als bei Verwendung von Tampons. Es handelt sich dabei um eine Infektionskrankheit, die durch Bakterien mit dem Namen Staphylokokken ausgelöst wird, wenn diese giftige Stoffe abgeben. Staphylokokken befinden sich bei vielen Menschen auf der Haut und bei vielen Frauen sind sie Teil der Scheidenflora. In der Regel besitzt der Mensch Antikörper gegen die giftigen Stoffe, daher ist das Auftreten des TSS sehr unwahrscheinlich. Mangelnde Hygiene beim Tamponwechsel und zu langes Tragen eines Tampons können das TSS jedoch begünstigen. Es hat sich außerdem gezeigt, dass auch Menstruationstassen das Risiko für ein TSS nicht komplett ausschalten können. Eine richtig gereinigte Menstruationstasse und eine gute Handhygiene sind jedoch beste Voraussetzungen, das Risiko auf ein Minimum zu reduzieren. So oder so ist das Risiko wie gesagt sehr gering.

Für alle Sportarten/ Aktivitäten geeignet

Menstruationstassen eignen sich super für jede Art der körperlichen Aktivität. Durch ihren festen Sitz passt sie sich deinen Bewegungen an und verrutscht nicht. Wenn du gerne schwimmen gehst, gibt es eine zusätzliche gute Nachricht für dich: Menstruationstassen können sich im Gegensatz zu Tampons nicht mit Wasser vollsaugen und halten so Bakterien und Keime, die sich im Wasser befinden, von dir fern.

In der Regel frei von Schadstoffen

Viele Menstruationstassen bestehen zu 100 % aus medizinischem Silikon und enthalten keine Weichmacher, Schwermetalle oder sonstige Stoffe, die deinem Körper schaden können. Auch laut Ökotest sind Menstruationstassen mehrheitlich empfehlenswert. Sicher gibt es auch schwarze Schafe – prüfe daher am besten vor dem Kauf einer bestimmten Menstruationstasse, ob es Hinweise auf Schadstoffe gibt. Fairerweise möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass scheinbar auch Tampons mittlerweile entgegen ihrem Ruf meistens frei von Schadstoffen sind. Zumindest ist dies das Resultat einer relativ aktuellen Untersuchung von Ökotest. Damit zeigt sich, dass Tamponhersteller in den letzten Jahren ihre Produkte verbessert haben.

Kein Mitschleppen von Ersatztampons oder -binden

Solange du deine Menstruationstasse bei dir hast, bist du für deine Menstruation bestens gerüstet. Du musst keine Ersatzprodukte mitschleppen und kannst auch die peinliche Situation vermeiden, dass du eine Kollegin, Freundin oder Bekannte nach einem Tampon fragen musst, solltest du deinen Ersatz Zuhause vergessen haben. Die Reinigung ist mit klarem Wasser möglich, sodass du auch hierfür nichts mitnehmen musst.

Verwendung erfordert etwas Übung

Zugegeben: die Verwendung von Menstruationstassen erfordert etwas Übung. Lass dich nicht von einem gescheiterten Versuch abschrecken, sondern gönn dir etwas Zeit und Ruhe im eigenen Badezimmer, wo du ungestört bist. Es bietet sich außerdem an, während der Periode zu üben, da das Einführen und Entfernen durch das Menstruationsblut leichter und die Vagina flexibler ist.

Enger Kontakt mit dem Menstruationsblut

Dir sollte im Vorfeld bewusst sein, dass du einen sehr engen Kontakt mit deinem eigenen Menstruationsblut haben wirst. Dies kann vor allem am Anfang ungewohnt oder auch unangenehm sein. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass man sich schnell daran gewöhnt. Immerhin musstest du vorher auch den Tampon oder die Binde wechseln und hast dein eigenes Blut gesehen.

Reinigungsaufwand

Besonders wichtig bei Verwendung einer Menstruationstasse ist eine gründliche Reinigung. Das bedeutet natürlich etwas mehr Aufwand als im Vergleich zu Tampons oder Binden, die du nach jeder Benutzung in den Müll wirfst. Ich habe allerdings festgestellt, dass die Reinigung gar nicht so aufwändig ist wie anfangs gedacht. Während der Periode kannst du deine Menstruationstasse nach dem Entleeren einfach mit Wasser reinigen. Zudem gibt es spezielle Waschlotionen der Hersteller, mit denen du zwischendurch eine etwas gründlichere Reinigung durchführen kannst. Lediglich nach jedem Zyklus ist es jeweils einmal notwendig, die Tasse zu desinfizieren. Alle Details zur Reinigung einer Menstruationstasse kannst du in meinem verlinkten Artikel nachlesen.

Leeren in öffentlichen Toiletten ggf. unangenehm

Das Leeren und Spülen der Menstruationstasse kann etwas unangenehm sein, wenn du unterwegs bist und nur eine öffentliche Toilette zur Verfügung steht. Dann musst du gegebenenfalls am Gemeinschaftswaschbecken deine Tasse auswaschen. Die Hersteller empfehlen deshalb, immer eine Flasche Wasser dabeizuhaben, um deine Menstruationstasse in der Toilettenkabine reinigen zu können. Aber wer hat schon immer eine Flasche Wasser dabei? Zur Not reicht zum Glück auch das Auswischen mit Toilettenpapier.

Fazit

Weder Binden, noch Tampons oder Menstruationstassen sind grundsätzlich aus gesundheitlicher Sicht bedenklich für dich. An meiner Pro und Contra Liste siehst du auch, dass Menstruationstassen wohl nicht die schlechteste Wahl sind. Mich hat vor allem der ökologische Aspekt angetrieben, die Menstruationstasse trotz meiner Bedenken auszuprobieren und ich habe es nicht bereut. Womit du dich am wohlsten während deiner Periode fühlst, kannst nur du selbst entscheiden. Ich hoffe, dieser Artikel hilft dir dabei, zumindest erste Bedenken im Zusammenhang mit der Menstruationstasse auszuräumen 🙂

Schreibe einen Kommentar