Trotz Periode zum Frauenarzt: Ja oder nein?

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Periode
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
Trotz Periode zum Frauenarzt: Ja oder nein?

Welche Frau kennt das nicht: Du vereinbarst Monate im Voraus einen Termin beim Frauenarzt, nur um kurz vorher festzustellen, dass du an genau diesem Tag deine Periode haben wirst. Ich verrate dir, ob du den Termin verschieben solltest oder trotzdem hingehen kannst!

Einen Termin beim Frauenarzt so zu legen, dass man gerade nicht seine Periode hat, ist nicht immer ganz einfach. Häufig beträgt die Wartezeit ein paar Wochen oder sogar Monate und im Normalfall hat man nicht Monate im Voraus im Kalender eingetragen, wann die Periode ansteht. Bei manchen Frauen ist die Periode zudem nicht regelmäßig und dann ist auch ein Nachrechnen nicht wirklich gut möglich. Und ich muss auch zugeben, dass ich häufig vergesse, vorher zu schauen, wann ich denn voraussichtlich meine Periode haben werde.

Kurz vor dem Termin spätestens schießt mir dann die Frage in den Kopf: Werde ich zum vereinbarten Termin eigentlich meine Periode haben? Ähm…ja…Mist. Und was nun? Termin verschieben, auf den ich bereits so lange gewartet habe? Oder passt das schon? Den Fall hatte sicherlich fast jede Frau schonmal.

Eines ist sicher: Peinlich muss es dir auf keinen Fall sein. Dein Frauenarzt hat bestimmt schon ganz andere Dinge gesehen als ein bisschen Blut. Also bitte keine falsche Scham an dieser Stelle. Viel wichtiger ist die Frage, warum du zum Frauenarzt gehst. Je nach Grund für den Frauenarztbesuch ist die gleichzeitige Periode kein Problem oder eher nicht so vorteilhaft.

Jährliche Vorsorgeuntersuchung

Die jährliche Vorsorgeuntersuchung läuft eigentlich immer sehr ähnlich ab: Zuerst messen Arzthelfer/-innen Puls und Blutdruck. Danach folgt die Untersuchung vom Gynäkologen selbst. Zunächst gibt es ein Vorgespräch, bei dem du beispielsweise akute Beschwerden oder deine Fragen mit dem Arzt besprechen kannst.

Anschließend erfolgt die Untersuchung auf dem gynäkologischen Stuhl. Dazu gehört die Untersuchung unter Zuhilfenahme des Spekulums. Das ist ein schnabelförmiges Instrument aus Metall, das in die Scheide eingeführt wird, um die Scheidenwände und den Muttermund zu untersuchen. In der Regel erfolgt hierbei noch ein Abstrich von Scheidenwand und Gebärmuttermund. Dieser wird im Labor auf Zellveränderungen untersucht und dient der frühzeitigen Erkennung von Gebärmutterhalskrebs. Ergänzend hierzu kann zusätzlich eine Untersuchung des Muttermundes mit einem speziellen Mikroskop (Kolposkopie) erfolgen. Nach der Untersuchung mit dem Spekulum tastet der Frauenarzt noch Gebärmutter und Eierstöcke durch das Einführen von ein bis zwei Fingern in die Scheide und das gleichzeitige Drücken der anderen Hand auf dem Unterbauch ab.

Zum Schluss erfolgt noch ein Abtasten der Brüste und Achselhöhlen zur Brustkrebsvorsorge.

Sind all diese Untersuchungsschritte nun auch während der Periode problemlos möglich? Die Antwort lautet leider nein. Der Abstrich zur frühzeitigen Erkennung von Gebärmutterhalskrebs lässt sich durch eine Vermischung mit Menstruationsblut nicht zuverlässig beurteilen. Auch eine Kolposkopie wird während der periodenfreien Zeit empfohlen. Stehen diese Untersuchungen auf dem Plan, ist es also besser, den Termin beim Frauenarzt zu verschieben. Solltest du andere wichtige Fragen, Sorgen, Beschwerden oder Ängste haben, steht dem Wahrnehmen des Termins aber grundsätzlich nichts im Wege. Wenn du unsicher bist, kannst du auch bei deinem Frauenarzt anrufen und nachfragen, ob du zum Termin erscheinen oder ihn lieber verschieben solltest.

Akute Beschwerden

Solltest du wegen akuter Beschwerden oder anderer dringender Themen zum Frauenarzt gehen, brauchst du dir um deine Periode keine Sorgen zu machen. In diesem Fall wirst du vermutlich ja auch eher kurzfristig einen Termin bekommen statt lange darauf zu warten, außer die Beschwerden fallen zufällig auf deinen jährlichen Vorsorgetermin. Nehme den Termin bitte in jedem Fall auch trotz Periode wahr.

Einsetzen der Spirale

Eingriffe wie das Einsetzen der Spirale sind sogar einfacher, wenn du deine Periode hast. Der Termin dafür wird daher häufig für die letzten Tage deiner Periode angesetzt. Grund dafür ist, dass dein Muttermund während dieser Zeit relativ weich und leicht geweitet ist. Zudem kann damit eine Schwangerschaft zum Zeitpunkt des Einsetzens ausgeschlossen werden.

Fazit

Wie du siehst hängt es vom Zweck des Termins ab, ob du ihn wahrnehmen oder verschieben solltest. Niemals sollte allein das Schamgefühl dich davon abhalten, zum Frauenarzt zu gehen. Vor allem nicht dann, wenn es um ein akutes Problem geht. Im Zweifel empfiehlt sich auch immer ein Anruf beim Gynäkologen und ein kurzes Abklären, ob eine Untersuchung Sinn macht oder nicht.


Hast du noch Fragen oder Anmerkungen zu diesem Thema? Dann hinterlasse gern einen Kommentar 🙂

Schreibe einen Kommentar